Café Philo(u)

Durchführungen

8. September 2023 BILDUNGSKRISE? AUA! (Anzeichen, Ursachen, Auswege)
8. März 2024 Fantasie und Weltbezug: Wieso wir mit literarischen Figuren mitleiden und was wir aus künstlich erschaffenen Welten mitnehmen

CAFÉ PHILO(U): 1x1

Wie läuft ein Café Philo(u) ab?

Ein Café Philo(u) ist eine offene Gesprächsrunde zu einem vorgängig bestimmten Thema, die von einem Gastgeber (zurzeit Andreas Heise) geleitet wird. Gemeinsam mit geladenen Gästen eröffnet der Gastgeber die Gesprächsrunde. Konkret führt der Gastgeber das Thema ein, woraufhin die Gäste reihum eine erste Stellungnahme dazu abgeben. Diese Redebeiträge belaufen sich auf je rund 5 Minuten. In einem zweiten Durchgang erhalten die Gäste Gelegenheit, auf die Stellungnahmen der anderen zu reagieren. Danach öffnet der Gastgeber die Diskussion fürs Plenum. Alle Anwesenden haben fortan das Recht, sich zu Wort zu melden. Der Gastgeber übernimmt die Moderation und achtet darauf, dass die Wortmeldungen ordnungsgemäss folgen und dauern. Vorrang geniessen zu jedem Zeitpunkt diejenigen Personen, die sich noch nicht gemeldet haben. Ein Café Philo(u) endet in der Regel nach 90 Minuten.

Welche Gesprächshaltung kennzeichnet das Café Philo(u)?

Das Café Philo(u) fördert eine philosophische Gesprächshaltung. Dies bedeutet insbesondere, dass wir nach dem Sinn und Zweck von Verhältnissen fragen, die unsere Welt ausmachen. Dabei gilt es die nachfolgenden Ebenen möglichst zu unterscheiden, wenn sie auch stets aufeinander bezogen sind:

  • Faktische Gegebenheiten, die wir vorfinden und über deren Bestehen wir zwischenmenschlich Einigkeit erlangen können.
  • Bewertungen solcher Gegebenheiten, die unsere nicht zwingend deckungsgleichen ethischen Massstäbe und Lebenshaltungen widerspiegeln.
  • Interpretationen solcher Gegebenheiten (kausal, genealogisch, teleologisch, etc.), die wir entwickeln in aktiven Versuchen der Sinnstiftung, über deren Zuschnitt die Meinungen ebenfalls auseinandergehen können.

Die Reibungspunkte auf der Ebene der Interpretationen und Werthaltungen wollen wir als produktives Spannungsfeld nutzen, um Brennpunkte zu benennen, Kernfragen zu stellen und Lösungshorizonte zu sichten.

Eine goldene Regel, die das Café Philo(u) beherzigt:

Im Vordergrund stehen Ideen, nicht Personen. Jene werden hinterfragt, untersucht und herausgefordert. Dies geschieht, ohne dass wir deswegen die Personen angreifen, welche diese Ideen vortragen oder verteidigen. Wir wahren einen respektvollen Umgangston und sind um gegenseitiges Verständnis bemüht.

Was ist das Café Philo(u) NICHT?

Es ist kein Vortrag oder Podium mit anschliessendem Rede-und-Antwort-Stehen. Es ist keine Plattform, um für diese oder jene Ideologie oder Partei zu werben. Es ist kein Forum für politische Entscheidungsfindung. Es geht nicht um einen blossen Austausch von Meinungen, da wir deren Hintergründe kritisch in Frage stellen. Es ist keine Selbsthilfegruppe, der man sein Herz ausschüttet. Zu guter Letzt: Obschon davon inspiriert ist das Café Philo(u) kein Café philosophique im engsten Sinn (siehe www.cafesphilo.org), da die Themen nicht basisdemokratisch erkoren, sondern in Rücksprache mit der Effinger Coworking Community durch den Gastgeber festgelegt werden.

© Café Philo(u), Effinger Coworking Community Bern, 2023-06-26